Die Rückseite des Ortsplanes


Talbachlandschaft

Das Tal mit Talbach und Chalofenbach ist eine reizvolle Landschaft mit schönen alten Höfen (ältester 1356 erwähnt) und frühen Mühlebetrieben am Talausgang. Hier lief zur Römerzeit die Verbindungsstrasse durch von Aventicum über die Saane bei Laupen durch den Forst nach der Engehalbinsel nördlich von Bern


Marschalleiche in Wyden

Eichen, einst ein Wald und Feld dominierender Baum, sind noch in einzelnen, geschützten Prachtsstücken erhalten.


«Jagdschlösschen»

Herrensitz eines fernen Neffen des Generals Lentulus am Westrand der Heitere. Bau 19. Jahrhundert.


Schönebrunne

Quellfassung mit frischem kristallklarem Wasser. Beliebter Rastplatz mit Feuerstelle. Forsthütte der Burgergemeinde Bern.


Buechehöchi mit Marcuardstein

Aussichtspunkt, Blick gegen Süden auf den einstigen Landstuhl, die im 17. Jh. zerfallene Gerichtsstätte des alten Landgerichtes Sternenberg. Erinnert an die Volksversammlungen im Mittelalter bis nach der Reformation.

 

Errichtet zu Ehren von Forstmeister Marcuard.


Sürihubel

Gut erhaltene bäuerliche Hofgruppe an der Strasse vom Bramberg in die Süri. Schöner, restaurierter Spycher in der Bildmitte.


Brambergdenkmal

Errichtet 1853 zur Erinnerung an Berns Sieg im Laupenkrieg von 1339. Das eigentliche Schlachtfeld befindet sich südwestlich davon - bei der ehemaligen Käserei Bramberg.


Unghürhubel

Vorzeitlicher Grabhügel. Der Forst enthält eine ganze Reihe von urzeitlichen (meist hallstättischen) Grabhügeln mit mittelalterlich-germanischen Nachbestattungen.